Unerwünschte Auswirkungen der Bewässerung

von adam
in Blog
Zugriffe: 988

Unerwünschte Auswirkungen

Reduzierter Flussfluss

Der reduzierte stromabwärts gerichtete Fluss kann folgende Ursachen haben:

  • reduzierte Downstream-Überflutung
  • Verschwinden von ökologisch und ökonomisch wichtigen Feuchtgebieten oder Hochwasserwäldern
  • reduzierte Verfügbarkeit von Industrie-, Kommunal-, Haus- und Trinkwasser
  • reduzierte Versandwege. Der Wasserentzug ist eine ernsthafte Bedrohung für den Ganges. In Indien kontrollieren Talsperren alle Zuflüsse zum Ganges und leiten etwa 60 Prozent des Flusses zur Bewässerung um 
  • verringerte Fangmöglichkeiten. Der Indus in Pakistan steht vor der Wasserknappheit aufgrund der Überfischung von Wasser für die Landwirtschaft. Der Indus wird von 25 Amphibienarten und 147 Fischarten bewohnt, von denen 22 nirgendwo sonst auf der Welt zu finden sind. Es beherbergt den gefährdeten Indus-Flussdelfin, eines der seltensten Säugetiere der Welt. Fischpopulationen, die Hauptquelle für Protein und allgemeine Lebenserhaltungssysteme für viele Gemeinden, sind ebenfalls bedroht.
  • verminderte Einleitung in das Meer, was verschiedene Konsequenzen haben kann wie Küstenerosion (z.B. in Ghana) und Salzwassereindringung in Delta und Flussmündungen (z.B. in Ägypten, siehe Assuan-Staudamm). Der derzeitige Wasserentzug aus dem Nil zur Bewässerung ist so hoch, dass der Fluss trotz seiner Größe in Trockenperioden nicht bis zum Meer reicht. Der Aralsee hat durch das Abfangen von Flusswasser zu Bewässerungszwecken eine "Umweltkatastrophe" erlitten.

Erhöhte Grundwasserneubildung, Staunässe, Bodenversalzung 

Blick über die Schulter eines peruanischen Bauern im Huarmey-Delta an versumpftem und versalzenem bewässertem Land mit schlechtem Erntebestand.

 cc wikimedia

Dies veranschaulicht die Umweltauswirkungen von vorgelagerten Bewässerungsentwicklungen, die einen erhöhten Fluss von Grundwasser zu diesem tiefer liegenden Gebiet verursachen, was zu ungünstigen Bedingungen führt.

Die erhöhte Grundwasserneubildung rührt von den unvermeidlichen tiefen Versickerungsverlusten her, die in der Bewässerungsanlage auftreten. Je geringer der Bewässerungswirkungsgrad ist, desto höher sind die Verluste. Obwohl mit hoch entwickelten Techniken wie Sprinklerbewässerung und Tropfbewässerung oder durch gut bewirtschaftete Oberflächenbewässerung ziemlich hohe Bewässerungseffizienzen von 70% oder mehr (dh Verluste von 30% oder weniger) auftreten können, liegen die Verluste in der Praxis gewöhnlich in der Größenordnung von 40%. zu 60%. Dies kann zu folgenden Problemen führen:

  • steigende Wassertische
  • erhöhte Speicherung von Grundwasser, das zur Bewässerung genutzt werden kann, kommunales, Haushalts- und Trinkwasser durch Pumpen aus Brunnen
  • Staunässe und Entwässerungsprobleme in Dörfern, landwirtschaftlichen Flächen und an Straßen - mit meist negativen Folgen. Das erhöhte Niveau des Grundwasserspiegels kann zu einer verringerten landwirtschaftlichen Produktion führen.
  • Flachwassertabellen - ein Zeichen dafür, dass der Grundwasserleiter nicht in der Lage ist, die Grundwasserneubildung aufgrund der tiefen Versickerungsverluste zu bewältigen

Wo Wassertische flach sind, werden die Bewässerungsanwendungen reduziert. Infolgedessen wird der Boden nicht mehr ausgelaugt und Probleme mit dem Salzgehalt des Bodens entstehen.

Stagnierende Wassertische an der Bodenoberfläche erhöhen bekanntermaßen die Inzidenz von durch Wasser übertragenen Krankheiten wie Malaria, Filariose, Gelbfieber, Dengue und Schistosomiasis (Bilharzia) in vielen Bereichen. Gesundheitskosten, Einschätzungen von gesundheitlichen Auswirkungen und Klimaschutzmaßnahmen sind selten, wenn überhaupt, Teil von Bewässerungsprojekten. 

Um die nachteiligen Auswirkungen der Flachwassertabellen und der Versalzung des Bodens zu mildern, ist eine Form der Wasserüberwachung, Bodenversalzung, Entwässerung und Entwässerung erforderlich

Wenn sich das Wasser durch das Bodenprofil bewegt, kann es Nährstoffe (entweder auf Düngemitteln oder natürlich vorkommend) wie Nitrate auflösen, was zu einem Aufbau dieser Nährstoffe im Grundwasserleiter führt. Hohe Nitratwerte im Trinkwasser können für den Menschen schädlich sein, insbesondere bei Säuglingen unter 6 Monaten, wo sie mit dem "Blue-Baby-Syndrom" (Methämoglobinämie) in Verbindung stehen.

Reduzierte Downstream-Flusswasserqualität

Durch die Entwässerung von Oberflächen- und Grundwasser im Projektgebiet, die durch Agrochemikalien wie Biozide und Düngemittel versalzt und verunreinigt sein können, kann sich die Qualität des Flusswassers unter der Projektfläche verschlechtern, wodurch es weniger industriell, kommunal verwendet werden kann. Dies kann zu einer Verringerung der öffentlichen Gesundheit führen. Verschmutztes Flusswasser, das ins Meer gelangt, kann die Ökologie entlang der Küste nachteilig beeinflussen (wie Assuan-Staudamm).

Quelle: Wikipedia