Vorhersage der Auswirkungen der Bewässerung

von adam
in Blog
Zugriffe: 1005

Simulation und Vorhersage

Die Auswirkungen der Bewässerung auf die Wassertemperatur, den Salzgehalt des Bodens und die Salinität der Entwässerung und des Grundwassers sowie die Auswirkungen von Minderungsmaßnahmen können mithilfe von Agro-Hydro-Salinitätsmodellen wie SaltMod und SahysMod simuliert und vorhergesagt werden.

Fallstudien

In Indien sind Berichten zufolge 2,19 Mio. ha an Staunässe in Bewässerungskanalen gestorben. Auch 3,47 Mio. ha wurden als schwer salzbeeinträchtigt gemeldet. 

In den Indus-Ebenen in Pakistan sind mehr als 2 Millionen Hektar Land wassergesättigt. Der Boden von 13,6 Millionen Hektar innerhalb des Gross Command Area wurde befragt, was ergab, dass 3,1 Millionen Hektar (23%) salzig waren. 23% davon waren in Sindh und 13% im Punjab. Mehr als 3 Millionen Hektar wasserbewehrter Ländereien wurden mit Röhrenbrunnen und Abflussrohren auf Kosten von Milliarden von Rupien versehen, aber die Rückgewinnungsziele wurden nur teilweise erreicht.  Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) gibt an, dass 38% der bewässerten Fläche jetzt wassergesättigt sind und 14% der Oberfläche zu salzhaltig sind.

Im Nildelta von Ägypten werden Entwässerungsanlagen in Millionen Hektar installiert, um die Abholzung zu bekämpfen, die sich aus der Einführung der massiven mehrjährigen Bewässerung nach Fertigstellung des Hochdamms in Assuan ergibt. 

In Mexiko sind 15% der 3 Mio. ha bewässerbare Fläche versalzen und 10% sind wassergesättigt 

In Peru sind ca. 0,3 Mio. ha der 1,05 Mio. ha bewässerbare Fläche degradationsbedürftig.

Schätzungen gehen davon aus, dass etwa ein Drittel der bewässerten Flächen in den großen Bewässerungsländern bereits stark vom Salzgehalt betroffen ist oder in naher Zukunft erwartet wird. Derzeitige Schätzungen für Israel sind 13% des bewässerten Landes, Australien 20%, China 15%, Irak 50%, Ägypten 30%. Bewässerungsbedingter Salzgehalt tritt in großen und kleinen Bewässerungssystemen auf.

Die FAO hat geschätzt, dass bis 1990 etwa 52 Millionen Hektar bewässertes Land mit verbesserten Entwässerungssystemen ausgestattet sein müssen, wobei ein Großteil davon unterirdische Entwässerungsmaßnahmen zur Kontrolle des Salzgehalts sein wird.

Reduzierte Downstream-Drainage und Grundwasserqualität 

Die Qualität der nachgeschalteten Entwässerungswasser kann sich aufgrund des Auswaschens von Salzen, Nährstoffen, Herbiziden und Pestiziden mit hohem Salzgehalt und hoher Alkalinität verschlechtern. Es besteht die Gefahr, dass Böden in salzhaltige oder alkalische Böden umgewandelt werden. Dies kann sich negativ auf die Gesundheit der Bevölkerung am Ende des Einzugsgebietes und hinter der Bewässerungsanlage sowie auf das ökologische Gleichgewicht auswirken. Der Aralsee zum Beispiel ist durch Drainagewasser stark verschmutzt.

Die Downstream-Qualität des Grundwassers kann sich ähnlich wie das Downstream-Drainagewasser verschlechtern und ähnliche Folgen haben. 

Q\uelle: Wikipedia